Zum Inhalt
Stadt- und Regionalplanung

Dipl.-Ing. Nina Hangebruch

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Campus Adresse

TU Dort­mund | Fa­kul­tät Raum­pla­nung
Campus Süd; Geschossbau III
Raum 423

Kontakt

Telefon: (+49) 231 755 2219
Fax: (+49) 231 755 4398

E-Mail: nina.hangebruchtu-dortmundde

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

ORCID iD
Nina Hangebruch © SRP​/​Nina Hangebruch

Forschungsinteressen

  • Transformative Stadtentwicklung
  • Redevelopment von Bestandsimmobilien
  • Einzelhandels- und Zentrenentwicklung

Aktuelles Forschungsprojekt: Bundle Up

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltungen von Nina Hangebruch können zu jedem Semester über das LSF abgerufen und eingesehen werden:

Weitere Informationen zu Nina Hangebruch:

seit 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Stadt- und Regionalplanung
TU Dortmund, Fakultät Raumplanung

2017-2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Städtebau- und Bauleitplanung
TU Dortmund, Fakultät Raumplanung

2014-2017: Projektleiterin in den Geschäftsfeldern Stadtentwicklung und Einzelhandel
Stadt + Handel, Beckmann und Föhrer Stadtplaner PartGmbB

2008-2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studiengang Stadtplanung
HafenCity Uni­ver­si­tät Hamburg

2004-2011: Leiterin der Geschäftsfelder Stadtentwicklung, ins. Einzelhandels- und Innenstadtentwicklung und Standortmarketing I Prokura 2008
EWG Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Rheine mbH

2009-2010: Lehrbeauftragte am Fachgebiet Raumplanungs- und Umweltrecht
TU Dortmund, Fakultät Raumplanung

1997 - 2003: Studium der Raumplanung
Universität Dortmund und Université Aix-Marseille III, Frankreich

Publikationen von Nina Hangebruch der letzten fünf Jahre:

2022

  • Hangebruch, Nina; Othengrafen, Frank (2022): Resilient Inner Cities. Conditions and Examples for the Transformation of Former Department Stores in Germany. Sustainability 2022, 14, 8383. S. 1-25. doi.org/1033390/su14148303.

2021

  • Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft (2021): Onlinehandel und Raumentwicklung: Neue Urbanität für alte Zentren. Bearbeitet von Baumgart, Sabine; Berger, Thomas; Danielzyk, Rainer; Hangebruch, Nina; Mietz, Sarah; Osterhage, Frank, Petzinger, Tana, Postert, Stefan; Sander, Sven; Scholz, Peter; Thabe, Stefan; Wiegandt, Claus-C.; Wiese-von Ofen, Irene. Positionspapier 127 aus der ARL.

  • Hangebruch, Nina (2021): Eine Frage der Mischung. Von monofunktionalen Handelsimmobilien zu multifunktionalen Stadtbausteinen. RaumPlanung. Heft 213 / 5-2021. Campus. S. 69-72.

  • Hangebruch, Nina; Pfeiffer, Antonia (2021): Tante Emma 4.0. Chancen und Herausforderungen smarter Lebensmittelkonzepte in ländlichen Räumen. PlanerIn. Heft 6-2021. S. 17-19.

  • Reicher, Christa; Schmidt, Anke; Hangebruch, Nina (2021): Herausforderung Energieeffizienz im Quartier. In: Reicher, Christa; Schmidt, Anke (2021): Handbuch Energieeffizienz im Quartier. Soringer Vieweg. Wiesbaden.

2020

  • Hangebruch, Nina (2020): Neue Per­spek­tiven für alte Warenhäuser. Ein Blick auf die Mittelstädte. Forum Stadt. Jg 47 / Heft 2-2020. S. 141-154.
  • Hangebruch, Nina (2020): Trans­for­ma­tion ehemaliger Warenhausstandorte. Ideen für nicht mehr benötigte Handelsflächen. Stadtbauwelt. Heft 228 = Bauwelt, 26/2020. S. 30-37.
  • Hangebruch, Nina (2020): Wohnen in ehemaligen Einzelhandelsimmobilien? Er­fah­run­gen aus der Umnutzung aufgegebener Warenhäuser. Raum­Pla­nung. Heft 206 - 2/3-2020. S. 40-47.

 

2019

  • Hangebruch, Nina; Krüger, Thomas; Osterhage, Frank (2019): Onlinehandel und Raumentwicklung. Facheditorial. In: RaumPlaunung. Heft 202 - 3/4-2019. S. 6 -7.
  • Hangebruch, Nina; Osterhage, Frank; Wiegandt; Claus-C. (2019): Onlinehandel in ländlichen Räumen. Fluch oder Segen? Raum­Pla­nung. Heft 202 - 3/4-2019. S. 8-15.
  • Informationskreis für Raumplanung (Hrsg.) (2019): Onlinehandel und Raumentwicklung. Konzeption und redaktionelle Betreuung der RaumPlanung. Heft 202 - 3/4-2019.

2018

  • Wiegandt, Claus-C; Baumgart, Sabine; Hangebruch, Nina; Holtermann, Linus; Krajewski, Christian; Mensing, Matthias; Neiberger, Cordula; Osterhage, Frank; Texier-Ast, Verena; Zehner, Klaus; Zucknik, Björn (2018): De­ter­mi­nan­ten des Online-Einkaufs – eine empirische Studie in sechs nordrhein-west­fä­lisch­en Stadtregionen. Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning. Jg.76 Heft 3. S. 247 – 265.

2016

  • Hangebruch, Nina; Beckmann, Ralf M. (2016): Lokale Online-Marktplätze: ein Ansatz zur Vernetzung von Fußgängerzone und Internet. Forum Wohnen und Stadtentwicklung. Heft 1/2016. S. 7-12.

Aktuelle Forschungsprojekte:

  • 2020-2022: Bundle Up – Stadt-und klimagerechte Letzte Meile-Lö­sun­gen im Immobilienbestand. In Zusammenarbeit mit der IHK Mittleres Ruhrgebiet, gefördert durch das Land Nordrhein-Westfalen

  • seit 2018: Perspektiven und Entwicklungspotenziale ehemaliger Warenhausstandorte. Empirische Untersuchung aller zwischen 1994 und 2019 aufgegebenen Warenhausstandorte in Deutschland. Analyse der Auswirkungen der Geschäftsaufgaben auf die betroffenen Einzelhandelsstandorte, der realisierten Nachnutzungen und des Nachnutzungsprozesses. Identifizierung von Wirkungszusammenhängen und Formulierung von Empfehlungen zum Umgang mit nachnutzungsbedürftigen Warenhausimmobilien I Dissertation (Eigenforschung)

 Abgeschlossene Forschungsprojekte:

  • 2019-2020: Digitalisierung und Onlinehandel. Fluch oder Segen für ländliche Räume? Projektleitung. In Zusammenarbeit mit dem ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und dem Geographischen Institut der Universität Bonn, gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW | durchgeführt am Fachgebiet Städtebau- und Bauleitplanung, TU Dortmund, Fakultät Raumplanung

  • 2017-2018: Energieeffizienz im Quartier. Clever versorgen.umbauen.aktivieren. Forschungskoordination, NRW-Forschungskolleg, unterstützt durch die Stiftung Mercator, gefördert durch das Land Nordrhein-Westfalen | durchgeführt am Fachgebiet Städtebau- und Bauleitplanung, TU Dortmund, Fakultät Raumplanung

B.Sc. Raumplanung

  • Modul 03: Be­treu­ung des F-Projektes | Umweltbezogene Gerechtigkeit in Sao Paulo und Rio de Janeiro: Zwei Mega-Cities auf dem Prüfstand. (2019/2020)
  • Modul 16: Vorlesung Methoden, Verfahren und Instrumente der Raumentwicklung | Instrumente und Verfahren zur nachhaltigen Stadtentwicklung im Bestand. (2018)

M.Sc. Raumplanung

  • Modul 03: M-Seminar | Am besten gebündelt. Lieferverkehre reduzieren, neue Postenziale für die Stadtzentren schaffen. (2021)

  • Modul 03: Eine Frage der Mischung. Von monofunktionalen Stadtbausteinen zu multifunktionalen Stadtquartieren. (2020/2021)

  • Modul 02: Betreuung des M-Projektes | Wandel der Geschäftsstraßen und Versorgungsstrukturen in Berlin: Veränderungen und Anforderungen durch Digitalisierung und Transnationalität. (2017/2018)

Vorträge von Nina Hangebruch der letzten 5 Jahre:

2022

  • Hangebruch, Nina (2022): Umnutzung ehemaliger Warenhausimmobilien. Trends und Beispiele. Fachinput beim Kongress Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren des Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauen, Potsdam, 07.07.2022.

  • Hangebruch, Nina (2022): Bundle Up // Impulse für die Letzte Meile und die Bochumer Innenstadt. Vortrag beim Rotary-Club Bochum-Mark, 15.02.2022.

  • Hangebruch, Nina (2022): Wege zur Nachnutzung ehemaliger Warenhaus. Vortrag im Rahmen der kommunalen Erfahrungsaustauschrunde „Große Handelsimmobilien“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes NRW und des Netzwerks Innenstadt NRW, 20.01.2022.

2021

  • Hangebruch, Nina (2021): Von monofunktionalen Handelsimmobilien zu multifunktionalen Stadtbausteinen. Ein Blick aus der Forschung auf die Umnutzung ehemaliger Warenhäuser. Erfahrungsaustausch xperiment Innenstadt, Hessen Agentur, 08. Dezember 2021.

  • Hangebruch, Nina (2021): Transformation der Innenstädte, Nutzungswandel und Drittverwendung ehemaliger Warenhausimmobilien. Gastvortrag, Hochschule Osnabrück, 07.12.2021.

  • Hangebruch, Nina (2021): AmazonAge // Auswirkungen der Digitalisierung auf das Einkaufen in Klein- und Mittelstädten in ländlichen Räumen und Perspektiven für die Nahversorgung und die Ortszentren. Zusammen mit Antonia Pfeiffer, Interdisziplinäres Symposium „Klein(e) Stadt ganz groß?“, BTU Cottbus-Senftenberg, 28.05.2021.

  • Hangebruch, Nina (2021): Die Mischung macht’s // Neue Nutzungen für alte Warenhäuser. Forum Stadtbaukultur Dortmund, 26.04.2021.

  • Hangebruch, Nina (2021): Digitalisierung und Onlinehandel // Ausgangssituation und Perspektiven für ländliche Räume. Fokus Hochsauerlandkreis. Citylab Südwestfalen, 04.03.2021.

  • Hangebruch, Nina (2021): Beispielhafter Umgang mit aufgegebenen Einzelhandelsgroßimmobilien aus Sicht der Forschung: Ein Blick auf 200 ehemalige Warenhäuser bundesweit. Vortrag. Erfahrungsaustausch des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes NRW mit den Baudezernent:innen der von Warenhausschließungen betroffenen Kommunen, 29.01.2021.

2020

  • Hangebruch, Nina (2020): Rethink the Use. Neue Nutzungen für alte Warenhäuser. 5. Dortmunder Konferenz für Raum- und Planungsforschung „Räume neu denken. Planung in einer Welt des Wandels", Dortmund, 18.02.2020.

  • Hangebruch Nina (2020): Einkaufsverhalten und Zentrennutzung in Zeiten des Onlinehandels. Eine vergleichende Untersuchung in drei ländlichen Regionen. Zusammen mit Frank Osterhage. 5. Dortmunder Konferenz für Raum- und Planungsforschung „Räume neu denken. Planung in einer Welt des Wandels", Dortmund, 17.02.2020.

  • Hangebruch, Nina (2020): Amazon Age. Digitalisierung und Konsum in ländlichen Räumen. 9. NRW-Nahversorgungstag, Schwerte, 12.02.2020. 

2018

  • Hangebruch, Nina (2018): Onlinehandel und Raumentwicklung – rechtliche Steuerungserfordernisse und -möglich-keiten. Fachinput auf dem Workshop der AG Onlinehandel und Raumentwicklung der LAG NRW der ARL – Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Düsseldorf, 30.10.2018.

2017

  • Hangebruch, Nina (2017): 26 – 6 – 1: Einkaufsverhalten zwischen Stadt und Onlinehandel. Ergebnisse eines gemeinsamen Studienprojekts der Universitäten Aachen, Bochum, Bonn, Dortmund, Köln und Münster. Zusammen mit Claus-C. Wiegandt. E-Commerce-Tag des Landes NRW, Wuppertal, 22.02.2017. 

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.